Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)

Hyperthyreose ist ein Zustand, bei dem zu viel Schilddrüsenhormone (T3 und T4) produziert werden.

a.    subklinische Hyperthyreose:
Die latente Hyperthyreose zeichnet sich laborchemisch durch ein gleichzeitiges Vorliegen von vermindertem TSH- und normalem T3- und T4-Spiegel aus. Bei der subklinischen Hyperthyreose halten sich die Symptome bzw. Beschwerden in Grenzen.

b.    manifeste Hyperthyreose:
Die manifeste Hyperthyreose zeichnet sich laborchemisch durch ein gleichzeitiges Vorliegen von vermindertem TSH- und erhöhtem T3- und T4-Spiegel aus. Bei manifester Hyperthyreose sind die Symptome bzw. Beschwerden stärker ausgeprägt und stören das Wohlbefinden des Patienten.

Die Beschwerden

a. körperlichen Beschwerden bei Überfunktion sind:
Herzklopfen, Gewichtsverlust, erhöhter Blutdruck, Schlafstörungen, Wärmeüberempfindlichkeit, Haarausfall, Zitternde Hände, Muskelschwäche, häufiger Stuhlgang, Änderungen an der Haut und den Nägeln, Schweißausbrüche,
Zyklusstörungen und Infertilität bei Frauen

b. psychischen Beschwerden bei Überfunktion sind:
Innere Unruhe, Reizbarkeit, Angstzustände, Konzentrationsschwäche

Therapie

Operative Entfernung
Radiojodtherapie
Thyreostatika wie Thiamazol, Carbimazol, Perchlorat (kurzfristig)
Betarezeptorenblocker (kurzfristig)
Vermeiden von größeren Jodmengen (Medikamenten, Kontrastmittel und Nahrungsmitteln)