Struma

Eine vergrößerte Schilddrüse nennt man Struma.

Die häufigsten Symptome sind:
Globusgefühl
Druckgefühl am Hals
Schluckbeschwerden
Heiserkeit
Kosmetische Beschwerden

A. Struma diffusa (einfache Vergrößerung der Schilddrüse):

Struma diffusa bedeutet die Vergrößerung der Schilddrüse um mehr als 10% unabhängig von der Funktion. Das normale Schilddrüsenvolumen beträgt bei erwachsenen Frauen bis 18 ml und bei erwachsenen Männern bis 25 ml. Die Vergrößerung der Schilddrüse kann Druck auf Nachbarorgane wie Luftröhre, Speiseröhre, Gefäße und Nerven ausüben.

Diagnose: Palpationsbefund und Ultraschall
Therapie: Beobachten (sonographische Verlaufskontrollen)

Bei Druck auf die Luft- oder Speiseröhre sollte die Schilddrüse operativ entfernt werden.
 

B. Struma nodosa (knotige Vergrößerung der Schilddrüse):

a. Solide knotige Veränderungen der Schilddrüse

b. Zysten:
Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Knoten. Sie sind eher gutartig und machen keine Beschwerden. Zysten können sich aber auch im Gegensatz zu Knoten schnell vergrößern. In solchen Fällen kann eine Zyste zu Beschwerden führen und sollte behandelt werden.

Diagnose: Palpationsbefund und Ultraschall
Therapie: Feinnadelpunktion. Eine operative Entfernung der Schilddrüse ist bei Verdacht auf bösartige Veränderungen, erfolglosen Punktionen und anhaltenden Beschwerden angezeigt.